Björn Kruse


...stammt aus einer Theaterfamilie.
Mutter Ballett-Tänzerin, Vater Opernsänger
geboren in Stuttgart, aufgewachsen in Basel und Hamburg.

  • erste Bühnenerfahrung als sechsjähriger Knabe in Alban Bergs Oper „Wozzeck“ an der Hamburgischen Staatsoper
  • diverse Regieassistenzen und Hospitanzen u. a. in Hamburg, Berlin und Bremen
  • erstes festes Engagement am Oldenburgischen Staatstheater als Regieassistent und Abendspielleiter
Heute lebt Björn Kruse als freier Regisseur und künstlerischer Leiter des Tourneetheaters „Elbeensemble Hamburg“ in der Hansestadt.

Diverse Inszenierungen in Oper, Musical Schauspiel, Volkstheaterund Kindertheater u. a.
  • am Oldenburgischen Staatstheater, der Kulturetage Oldenburg, dem Oldenburger Kultursommer, dem Theater Flensburg, Theater Hof, Landestheater Neustrelitz, Stadttheater Bremerhaven, Theater Vorpommern Stralsund/Greifswald, Theater für Kinder Hamburg
  • oder dem Theater in der Washingtonallee, Hamburg. 
Daneben auch als Schauspieler und Bühnenautor aktiv.
In 2004 Finalist beim Europäischen Opernregie-Preis in Strasbourg.

Die Verbindung mit Theater Orlando besteht seit 1999.
„Eine Inszenierung für Theater Orlando ist kein „großes Spiel für den 3. Ring“ Hier werden kleinste Details vom Zuschauer wahrgenommen, feinste Nuancen, auch leiseste Töne werden offenbar - wie vor der Kamera.
Ein großes Plus ist, dass Ulf und Sylvia schon so viel zusammen gespielt haben. Man spürt das Vertraut sein in ihren Figuren. Das ist eine große Qualität bei Theater Orlando.“

"Wenn ich ich bin, weil ich ich bin, und du du bist, weil du du bist, bin ich ich und du bist du." (Kunst von Yasmina Reza)

WIR sind ein freies, professionelles Theater im schönen Residenzort Rastede (Landkreis Ammerland). Bereits seit 25 Jahren inszenieren wir im herzoglichen Palais jedes Jahr eine neue Produktion. Unser Zimmertheater hat 30 Sitzplätze.

Im Winter, im nebligen November beginnen wir unsere Spielzeit, die dann bis in den April hinein reicht. Jedes Jahr präsentieren wir ein neues Theaterstück. Mal komödiantisch ("Prinz Hamlet" von Dännemark", "Gretchen 89ff"),
dann sozial-kritisch oder politisch brisant ("Kleine Engel", "Der Tod und das Mädchen") bis hin zu den Klassikern ("Ritter, Denen, Voss", "Fräulein Julie").
Wir wollen nicht nur unterhalten, sondern unseren Besuchern durch unsere Stücke auch immer etwas mitgeben, was in ihnen nachwirkt - sie zur Diskussion, zum Nachdenken oder einfach zu einem herzhaften Lachen anregt.

Dass uns dies mit der

"kleinsten Bühne in Niedersachsen"

- wie es die dpa-Deutsche Presseargentur einmal beschrieb - gelingt, zeigt die stets wachsende Besucherzahl aus der gesamten Weser-Ems-Region. Neben verschiedenen Auftritten außerhalb unserer Spielstätte (z.B. Schloß Jever, Museumsdorf Cloppenburg etc.) wurden wir zum Strindbergfestival in Stockholm eingeladen, um dort "Fräulein Julie" von August Strindberg aufzuführen. Ebenso durften wir im Hans-Fallada-Haus in Carwitz unsere nominierte Inszenierung seines Stückes "Der Trinker" vorstellen.