Unser aktuelles Stück 2016/2017

Wiederaufnahme! Die "Tour de Farce" wird in der Spielzeit 2017/2018 aufgrund der großen Nachfrage und des Erfolges wiederaufgenommen!

Day Kingsley/Philip LaZebnik

 

TOUR DE FARCE

"Temporeich, turbulent... pointenreich und voller Wortwitz...und vor allem köstlich komisch!" 

Die OZ berichtete am 4.11.16


"Das „Höher, schneller, weiter" oder besser, das „Schöner, besser, geiler" gilt mehr und mehr auch für das Privatleben, in dem die Glitzerwelt das Szepter schwingt. Genau das macht sie auch in der neuen Produktion des Theater Orlando, wenn in dem Stück „Tour de Farce" die beiden Hauptcharaktere Herb und Rebecca vor den Scherben ihrer Ehe stehen, was zumindest Rebecca aber nicht so wichtig ist, wie der Glamour, den sie durch den Verkauf des Buches zu finden hofft, das ihr Schriftstellergatte Herb gerade veröffentlicht hat. Dass es sich hierbei um ein hoffnungsvolles Werk mit dem zuversichtlichen Titel „Ehe währt für immer" handelt, das beide auf einer Promotionstour in die Bestsellerlisten hieven wollen, lässt viel Böses erahnen. Und genau das bestätigt sich dann auch durch acht weitere Egozentriker und Egomanen, die durch ihr unvermitteltes Auftauchen ihre Geschicke kreuzen bzw. durchkreuzen.

2 = 10

Nach zuletzt zwei ernsten Produktionen wagt sich das Theater Orlando in der kommenden Spielzeit also wieder an eine Komödie im besten Sinne, denn zwei Akteure müssen gleich zehn Charaktere verkörpern, die im wahrsten Sinne eine „Tour de Farce" durchleben, die die Zuschauer auf beste Weise unterhalten und gleichzeitig mit viel Hintersinn und beißendem Spott in menschlichen Abgründen wildern.



Die Oldenburger Künstlerin Gabriele Böger zeigt begleitend eigene Illustrationen aus der Inszenierung "Tour de Farce".



"Wenn ich ich bin, weil ich ich bin, und du du bist, weil du du bist, bin ich ich und du bist du." (Kunst von Yasmina Reza)

WIR sind ein freies, professionelles Theater im schönen Residenzort Rastede (Landkreis Ammerland). Bereits seit 25 Jahren inszenieren wir im herzoglichen Palais jedes Jahr eine neue Produktion. Unser Zimmertheater hat 30 Sitzplätze.

Im Winter, im nebligen November beginnen wir unsere Spielzeit, die dann bis in den April hinein reicht. Jedes Jahr präsentieren wir ein neues Theaterstück. Mal komödiantisch ("Prinz Hamlet" von Dännemark", "Gretchen 89ff"),
dann sozial-kritisch oder politisch brisant ("Kleine Engel", "Der Tod und das Mädchen") bis hin zu den Klassikern ("Ritter, Denen, Voss", "Fräulein Julie").
Wir wollen nicht nur unterhalten, sondern unseren Besuchern durch unsere Stücke auch immer etwas mitgeben, was in ihnen nachwirkt - sie zur Diskussion, zum Nachdenken oder einfach zu einem herzhaften Lachen anregt.

Dass uns dies mit der

"kleinsten Bühne in Niedersachsen"

- wie es die dpa-Deutsche Presseargentur einmal beschrieb - gelingt, zeigt die stets wachsende Besucherzahl aus der gesamten Weser-Ems-Region. Neben verschiedenen Auftritten außerhalb unserer Spielstätte (z.B. Schloß Jever, Museumsdorf Cloppenburg etc.) wurden wir zum Strindbergfestival in Stockholm eingeladen, um dort "Fräulein Julie" von August Strindberg aufzuführen. Ebenso durften wir im Hans-Fallada-Haus in Carwitz unsere nominierte Inszenierung seines Stückes "Der Trinker" vorstellen.